27 | 08 | 2016

Denise´s Social Media Blog

Informationen rund um Social Media

Faszination Social Media

Veröffentlicht von am in Social Media Allgemein
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 4508
  • 0 Kommentare
  • Drucken

Der Name Social Media ist derzeit in aller Munde. Viele Unternehmen, Organisationen und Freiberufler beschäftigen sich mit diesem Thema und versuchen sich diesen Zweig zu nutzen zu machen. Um hier eine Unterstützung zu bieten gibt es einen neuen Berufszweig, den Social Media Manager. Doch was ist Social Media eigentlich? Und was ist daran so faszinierend? Und was bewegt eigentlich jemanden dazu sich diesem Thema anzunehmen und ein Studium zum Social Media Manager zu absolvieren? Dies alles möchte ich Ihnen heute mit meinem Blogbeitrag beantworten. Dabei betrachte ich dieses Thema von der allgemeinen sowie auch von meiner persönlichen Seite aus.

Was ist eigentlich Social Media?
Zum Einstieg erst einmal eine allgemeine Definition von Social Media entnommen aus dem Wiki „Social-Media-ABC“: „Unter Social Media versteht man digitale Medien und Technologien, die sich durch bestimmte Inhaltsformate (z. B. Blog-Post, Podcast-Beitrag, Video, Linkund Präsentation) und Tools zum Informationsmanagement (z. B. Podcast-Player, Videoplattformen und Websites zum Austausch von Präsentationen) auszeichnen. Darüber hinaus enthalten alle sozialen Medien eigene Formen des Identitäts- und Beziehungsmanagements. Sie machen es möglich, dass Internetnutzer jederzeit gegenseitig Fakten, Informationen, Meinungen, Ansichten, Erfahrungen oder Impressionen austauschen und selbst generierte Inhalte im Web bereitstellen können (User Generated Content). Die Unterscheidung zwischen Konsument und Produzent ist bei Social Media nicht eindeutig erkennbar. Social Media stellt ein klarer Gegensatz zu den sogenannten Massenmedien oder Broadcast-Medien dar. Während es bei den Massenmedien (Web 1.0) einen Sender aber viele Empfänger gibt (One-to-Many-Medien), die Rollen von Anbieter und Nutzer nicht tauschbar sind und von sogenannten Gatekeeper genau bestimmt wird, was nach außen kommuniziert wird, können bei sozialen Medien Nutzer Sender wie auch Empfänger sein und sind somit gleichzeitig Filter und Kommunikatoren (Many-to-Many-Medien). Die Partizipation und die Kommunikation der Nutzer prägen die sozialen Medien. Man kann diese in zwei Kategorien unterteilen:
Medien, mit Kommunikation im Vordergrund, wie Social Networks und Medien, bei denen der von Nutzern selbst produzierter Inhalt, wie Text, Bild, Audio oder Video im Vordergrund steht .“ (Quelle: Social Media ABC)

Nun meine persönliche Geschichte zum Thema Social Media

Ich bin Anfang 30 und bereits seit einigen Jahren in sozialen Netzwerken aktiv. Soziale Netzwerke haben mich schon immer fasziniert. Trotzdem habe ich nicht gleich mit dem Start von Facebook in Deutschland einen eigenen Facebook-Account angelegt. Wie der große Teil der Nutzer habe auch ich erst einmal beobachtet wie sich Facebook so macht, was die Freunde dazu sagen und wie sich der Nutzerkreis entwickelt. Aufgrund einer Weiterbildung mit Teilnehmern aus verschiedenen Teilen Deutschlands ergab sich die Frage, wie man am besten in Kontakt bleibt. Zu allererst gründeten wir eine eigene Gruppe bei XING, dem Business-Netzwerk. Dies auch vor dem Hintergrund, dass nicht alle Teilnehmer Facebook gut gewogen waren. Da aber ein Teil sehr wohl auch auf Facebook zu finden war und mich das Netzwerk schon länger faszinierte meldete ich mich im Jahr 2011 dann doch auf Facebook an und knüpfte die ersten Kontakte. Im Laufe der Zeit hat sich durch die Nutzung verschiedener Netzwerke wie Facebook, StudiVZ, XING und Co ein gewisses Wissen zum Umgang mit diesen Netzwerken angesammelt. Sehr wichtig war mir dabei auch immer das Thema Privatsphäre. Ich habe mich schon sehr früh damit beschäftigt wie das eigene Profil eingestellt sein muss um möglichst sicher zu sein. Auch auf Twitter unternahm ich die ersten Gehversuche. Allerdings eher als passiver Nutzer. Selbst getwittert habe ich zu dieser Zeit noch nicht.

Wie kam ich nun dazu ein Fernstudium zu beginnen und das auch noch als Social Media Manager? Einen Beruf der derzeit noch wenig bekannt ist?

Nun, das war eher zufällig. Ich arbeite im Bereich der Organisation in einer Bank. Also einem Bereich mit wenig Social Media Berührung da dieser oftmals im Bereich PR / Kommunikation / Marketing angesiedelt ist. So auch bei uns. Im letzten Jahr nun war die Zeit reif über den weiteren Werdegang nachzudenken. Kurz vor dem 30. Geburtstag zog ich ein Fazit aus den vergangenen Jahren und meiner bisherigen Entwicklung. Ich stellte fest, dass ich mich persönlich weiter entwickelt hatte und mich nun gerne auch weiter qualifizieren wollte. Ich klärte die Weiterentwicklungsmöglichkeiten mit meinem Arbeitgeber und entschied mich dann mir Informationen zu einem Fernstudiengang zum Betriebswirt für Finanzwirtschaft zusenden zu lassen. Denn mir war schnell klar, dass die Weiterbildungsmöglichkeiten meines Arbeitsgebers nicht meinen individuellen Wünschen entsprach. Aufgrund meiner ehrenamtlichen Tätigkeit und meiner familiären Situation war mir eine flexible und ortsunabhängige Zeiteinteilung sehr wichtig. Beim Durchlesen der Anforderungen für den Betriebswirt und beim Überprüfen der weiteren Studiengänge stieß ich dann eher zufällig auf den Social Media Manager. Dieses Thema fesselte mich sofort und so entschloss ich mich zunächst diesen Studiengang zu belegen. Gleichzeitig bietet er mir die Chance einen leichten Einstieg in die Anforderungen eines Fernstudiums zu finden und mit der relativ kurzen Dauer empfinde ich den Studiengang optimal als Vorbereitung für ein längeres Studium. Mittlerweile bin ich aktiv auf Facebook, XING, Pinterest, Google+ und Twitter unterwegs. Seit kurzem habe ich einen eigenen Blog auf dem ich regelmäßig Beiträge veröffentliche. Das Studium ist immer noch genauso spannend wie mit dem ersten Heft. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich zwischendurch schon eine Phase der Lustlosigkeit hatte. Diese hat sich zum Glück aber schnell gelegt und so arbeite ich weiter fleißig an den Heften. Ich bin sehr gespannt wie ich den Studiengang für mich persönlich nutzen kann und werde und was in den nächsten Heften für spannenden Themen auf mich wartet. Dieser Beitrag ist Teil der #SoMM-Blogparade. #SoMM ist der Hashtag der Social Media Manager der Fernakademie für Erwachsenenbildung / ILS. Besuchen Sie doch auch die weiteren lesenswerten Beiträge:

MedienGarten: Möge die #SoMM Blogparade beginnen

Minsworld: #SoMM Blogparade: Faszination Social Media
Auf Minsworld: Gastbeitrag: #SoMM Blogparade – Faszination Social Media” von Juliane Benad
NetLeben: #SoMM Blogparade: Faszination Social Media
bb-Wortgewandt: #SoMM Blogparade: Faszination Social Media
Lernspielwiese: Zur #SoMM Blogparde: (Meine SoMe)Faszination ist… Kommunikation!
Druckstelle: Wie und warum Social Media? Partizipation auf zwei Beinen
Living the future: Blogparade: Faszination Social Media, was ich daran so faszinierend finde
Sascha Tams: SoMM Blogparade: Social Media – Faszinierend?
Guter-Kundenservice: …Faszination Social Media
Landlog: SoMM Blogparade ….
Social Media Betreuung: #SoMM Blogparade: Faszination Social Media

Flüstertüte: #SoMM Blogparade: Faszination Social Media

Luigi Arcangioli: SoMM Blogparade: Faszination Social Media

Frauke Schramm: Faszination Social Media - warum nur, warum?

Literaturfacetten: Die re:publica 13 und der Freiraum, den Social Media bietet

Tom Hillebrand: Faszination Internet - ich bin begeistert

Heike Stiegler: SoMM Blogparade - Faszination Social Media

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
Markiert in: Social Media SoMMblog
Sparkassenfachwirtin, angehender Social Media Manager, Webseitenersteller mitttels Joomla bzw. HTML und CSS, aktives Feuerwehrmitglied und Christin

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Samstag, 27 August 2016